goldenesGuetesiegel 

Die IGNS verleiht Zuchten nach erfolgreicher Zuchtkontrolle ein Gütesiegel. Dieses ist jeweils für fünf Jahre gültig. Der Züchter der erfolgreich kontrollierten Zucht erhält, je nach Anzahl erreichter Punkte, das Bronzene, Silberne oder Goldene Gütesiegel.

Bei der Kontrolle werden unter Anderem folgende Punkte kontrolliert und detailliert bewertet:

– Katzenbestand
– Gesundheit und – Vorsorge
– Zustand der Katzen
– Impf- und Chipstatus JEDES Tieres
– Anzahl, Grösse, Höhe und Zustand der den Katzen zu Verfügung stehenden Räume
– Anzahl Würfe pro Katze pro Zeitraum
– Vorhandene Spiel-, Kratz- und Klettermöglichkeiten
– Futter- und Wasserstellen
– Anzahl, Zustand und Grösse der Katzentoiletten
– Aufzucht der Kitten (Wurfbox, Wurfzimmer, Hygiene, Sozialisierung etc.)
– Führung des Zuchtbuches
– etc.

 

Hier ein Auszug aus unseren Statuten:

 

2. Zuchtkontrolle

 

  2.1. Die IGNS führt bei jedem Neuzüchter, mit von der FFH bestätigtem Zwingernamen, eine erste, obligatorische Zuchtkontrolle durch, sobald die ersten Kitten da sind. Das nach erfolgreicher Zuchtkontrolle ausgestellte Goldene Gütesiegel ist auf eine Dauer von fünf Jahren befristet und läuft dann ab. Züchter, welche auf freiwilliger Basis das Goldene Gütesiegel nach Ablauf durch eine weitere Zuchtkontrolle erneuern möchten, melden sich jeweils beim Verantwortlichen der IGNS.

2.2. Die Zuchtkontrollen werden von an der GV gewählten Zuchtkontrolleuren durchgeführt.

2.3. Die Zuchtkontrolleure dürfen dem Vorstand angehören. Zuchtkontrolleure treten bei Verhandlungen zum Thema Zuchtkontrolle (Punkt 2 der Statuten und dessen Unterpunkte) in den Ausstand und haben in diesem Fall kein Stimmrecht im Vorstand. Das Mehr im Vorstand muss  aus Vorstandsmitgliedern ohne Doppelfunktion als Zuchtkontrolleur bestehen. Der Präsident respektiv sein Stellvertreter kann nicht Zuchtkontrolleur sein.

2.4. Zuchtkontrollen müssen mindestens 24 Stunden im Voraus angekündigt werden.

2.5. Anlässlich der Zuchtkontrolle wird vom Kontrolleur das Formular Zucht-Zwinger-Kontrolle ausgefüllt, vom Kontrolleur und dem Züchter unterschrieben. Eine Verweigerung des Züchters, das Formular Zucht-Zwinger-Kontrolle zu unterschreiben, gilt als negativer Kontrollbescheid.

2.6. Ein erster negativer Kontrollbescheid muss noch keinen Ausschluss aus der IGNS zur Folge haben. Ein zweiter negativer Kontrollbescheid nach drei Monaten hat den Ausschluss aus der IGNS zur Folge. Die IGNS kann eine Meldung an den angehörigen Verein und an die FFH machen.

2.7. Bei bestandener Zuchtkontrolle wird dem kontrollierten Züchter ein Gütesiegel ausgehändigt. Das Gütesiegel hat eine auf fünf Jahre befristete Gültigkeit. Der Züchter kann sein Gütesiegel freiwillig erneuern, indem er sich beim Zuchtkoordinator für eine Folgekontrolle meldet. Bei abgelaufenem Gütesiegel verliert er das Recht, dieses für Werbezwecke (z.B. Homepage, Inserate, Visitenkarten usw.) zu verwenden.

2.8. Das Gütesiegel kann bei einer negativen Nachkontrolle wieder entzogen werden.

2.9. Die Kosten der Zuchtkontrolle werden an der GV festgelegt.

2.10. Die Kosten der Zuchtkontrolle hat der Züchter zu übernehmen und anlässlich der Zwingerkontrolle dem Zuchtkontrolleur bar zu bezahlen. Dieser Betrag ist, vom Zuchtkontrolleur, an die IGNS Kasse zu überweisen.

2.11. Jung- und Zuchttiervermittlungen werden nur für FIFe-Züchter vorgenommen. Züchter mit von der FFH bestätigtem Zwingernamen müssen zudem mit dem Gütesiegel ausgezeichnet sein.

2.12. Nur Züchter mit dem Gütesiegel sind berechtigt den Vermerk „mit Gütesiegel der IGNS“ für ihre Werbezwecke (z.B. Inserate, Visitenkarten usw.) zu verwenden.